Personalchef mit Kinderpflaster im Gesicht

Mai 22nd, 2012

Die letzte Woche hat sich unser Personalchef wohl beim Rasieren in die Backe geschnitten und kam mit einem bunt gemustertem Kinderpflaster im Gesicht zur Arbeit - als er dann noch ein andersfarbiges Wechselpflaster dabei hatte, war ich echt entgültig begeistert, womit man so als Chef Eindruck schinden kann…

Sprecherziehung für den Maulwurf

Januar 25th, 2009

Bin auf ganz wunderbare Kleinkunst gestoßen.
Der Puppenspieler René Marik hat den kleinen Maulwurf ausgegraben und lässt ihn mit einem Sprachfehler sprechen.
Ich find`s super :)


Schaut hier!!!

Valle, Valle, Valle

Dezember 11th, 2008

Viele Grüße aus dem Valle Gran Rey auf Gomera, Nachbarinsel von Teneriffa. Hier verbringen wir gerade unseren Resturlaub. Eine schöne Sache bei 21 Grad mit den Füßen im Meer am schwarzen Strand entlang…

La Playa Valle Gran Rey

Ansonsten gibt es hier viele hohe Berge drum herum, die alle noch bestiegen werden wollen. Ein paar mal waren wir schon im Nebelwald wandern.

Nebelwald Pilze

Sogar mit fachkundiger Führung von Micheal, der viel zu berichten weiß über die Natur und sonstiges Insider-Wissen.

Wandergruppe Gomera mit Blick auf La Palma

Von unserer Dachterasse blicken wir auf den Ort la Playa, dass Meer und direkt hinter uns geht steil der Berg hoch.

Wer mal schauen will:

Hier klicken!

Finca bei Ojén (Andalusien)

Oktober 5th, 2008

vorab schon mal ein paar Fotos aus dem Andalusien-Urlaub:
Ich fange mal mit ein paar Bildern aus dem wunderschönen Garten mit Finca von Jutta und ihren Mitbetreibern an… eine Oase…

zuerst mal “unsere Hütte”
Unsere Hütte

Direkt davor gibt es zwei Hängematten - perfekt zum abhängen :)
Hängematten

als nächstes seht ihr das Haupthaus, hier haben die Bewohner ihre Zimmer und die Küche. Auch für Gäste gibt es eine Küche und das Gemeinschaftsbadezimmer
Haupthaus

Die Terasse ist Wohn- und Esszimmer für alle für die länste Zeit im Jahr
Terasse

Ein Teil vom riesiegen Garten/Weg zum Haupthaus
Garten

Hier seht ihr die Finca und den Garten von etwas oberhalb
Finca von Oben

Ojèn liegt nördlich von Marbella und ist “Weißes Dorf” mit kleinen, verwinkelten Gassen, das auf 300 Metern am Hang klebt. Die Finca erreicht man über eine Piste mit vielen Schlaglöchern… mit dem Auto etwa 5 Minuten hinter dem Ort Ojén.

neu eingerollt

Juli 21st, 2008

Hallo,

neu eingerollt für Euch ganz frisch:

piakatze … bald mit Illustrationen, Fotos, Kunst und mehr

style Link … für einen neuen look, oder neue Ideen

schon was länger auf der Rolle:

INA in Uganda

und Flo in Hugoldsdorf

wohngemeinschaft

Juli 14th, 2008

…heute war ich in einem Laden von einer Freundin, der Freundin, der in Rüttenscheid neu eröffnet hat. Genauer gesagt in der Nähe vom Le chat noir (Annastr./Ecke Brigittastr.) Dort werden wiederum von Freunden/innen und Designer/innen aus der Gegend selbst poduzierte und selbst entworfene Konsumgüter (u.a.) verkauft: Taschen, Geldbeutel, T-shirts, Möbel, Bilder, Kückenaccessoires, ect. (und eine Kinderecke gibt es auch) Toller Laden! Ich habe heute ein T-shirt erstanden.
Er heißt “wohngemeinschaft”. Einfach mal vorbei schauen…

www.wohngemeinschaft-essen.de

Bilder im Blog…

Juli 13th, 2008

… jetzt auch bei mir.

Blume_Biene

So jetzt endlich habe ich Zeit und Muße gehabt mich mal damit zu beschäftigen, wie ich Fotos in meinem Blog unterbekomme. Man muss nur wissen wie… dann ist es ganz einfach :)

Klatschmohn

Also wer (noch mal) bei “Teneriffa” bzw. Spanien mit Kanaren (Categories) klickt, der findet hier im nachhinein ein paar schöne Bilder von der Insel.

Mein krassester Fall

Juni 4th, 2008

Die grob umrissene Geschichte von Ali (Name geändert). Dieser Bericht basiert auf Erzählungen von Ali:

Ali, ein Türke mit deutschem Pass kommt mit 6 Jahren, gemeinsam mit seinen Geschwistern, in ein Heim. Das Jugendamt sagt “die Mutter kommt nicht mehr klar mit den Kindern”, ist Selbstmordgefährdet und kommt in die Psychiatrie. Im Heim bleiben er und seinen Geschwister für ca. 7,5 Jahre. Dort wird Ali von einem älteren Jungen aus dem Heim sexuell missbraucht.

Aufgrund des Vorfalls kommt er mit seinen Geschwistern zurück zur Mutter. Ein Familienpsychologe begleitet die Familie einen Monat lang, zwei Mal in der Woche. Ali hält gar nichts von ihm.

An einem Tag, den Ali sehr ausführlich schildert, verschwindet seine Mutter und flüchtet ins Frauenhaus. Sie gab bei ihrem Mann an, dass Sie mit der Tochter zu einem Schulfest geht, während der Vater mit einem Sohn zu einer anderen Schulveranstaltung geht. Der Vater wollte sich nach einiger Zeit wieder mit der Mutter versöhnen und bringt zu diesem Treffen einen Strauß Rosen und eine Pistole mit. Die Mutter wird von ihrem Mann erschossen… der Vater flüchtet, taucht unter. Irgendwann stellt er sich der Polizei. Heute lebt er in der Türkei; er wurde zwangsweise ausgewiesen. Ali fällt es schwer richtige Zeiträume zu benennen.

Die Kinder kommen nach dem Tod der Mutter zur Oma. Erst nach und nach erfahren sie was geschehen ist. Ali fällt für zwei Wochen in ein Koma. Die nächsten zwei Jahre redet er nicht. Er beschreibt seine Jugend bei der Oma als sehr karg, es gibt wenig Luxus (z.B. ein Fahrrad) und wenig Grund zum Freuen.

Als Jugendlicher kommt er ins betreute Wohnen. Er geht auf die Sonderschule und macht keinen Schulabschluss. Von hier aus ist nicht so richtig klar wie es mit ihm weiter ging.

Es folgt eine weitere Geschichte. Ali ist schwul und hatte einen deutschen Freund. Von ihm wurde er geschlagen und ein Mal mit der Polizei aus der Wohnung des Freundes geholt. Da er ihn verlassen hatte, entführt der Exfreund ihn nach Bulgarien. Er wurde unter Drogen gesetzt und im Auto mit über die Grenze gefahren. Er lebt eine Zeitlang in Bulgarien in einem Haus mit dem Exfreund und konsumiert Drogen, mehr oder weniger freiwillig. Von dort kann er fliehen. Er wird bei einem Bauern aufgenommen, bei dem er so lange arbeiten kann und Unterkunft hat, bis er genug Geld hat zurück nach Deutschland zu reisen. Eigentlich hätte er ein Visum gebraucht, doch nach viel Diskussion, lassen sie ihn über die Grenze. Ali erzählt all dies genau so (mir stehen die ??? ins Gesicht geschrieben) und zeigt mir bulgarische Stempel in seinem Pass. Zu guter Letzt kommt das Beste: er ist in Bulgarien verheiratet worden…

Vor ein paar Jahren hat er ein Mädchen krankenhausreif geschlagen, weil sie seine Schwester körperlich angreifen wollte und sie angeblich beleidigt hat.

Heute lebt seine 5 Jahre jüngere Schwester bei einer Tante. Die Tante schirmt sie von allen Geschwistern ab. Alis Zwillingsbruder sitzt wg. Diebstahl und Drogenhandel im Knast. Außerdem hat er wohl einen Taxifahrer mit einer Pistole bedroht. Einer der beiden älteren Brüder macht eine Drogentherapie statt Knast. Er ist 7 Jahre älter als Ali. Der 5 Jahe ältere Bruder hat eine Freundin und ein Kind, dort scheint es einigermaßen zu laufen. Ali passt manchmal auf seine kleine zweijährige Nichte auf, manchmal ein ganzes Wochenende. Er geht dann mit ihr ins Kino oder schaut mir ihr TV…

Er erzählt, dass die Familie von ihm erwartet, dass er alle zusammenhält. Er besucht seine beiden Brüder im Knast und in der Klinik. Er bemüht sich bei der Tante, dass er seine kleine Schwester treffen kann. Sein Vater ruft ihn aus der Türkei an und sagt er liegt im Sterben; Ali soll kommen. Ali überlegt tatsächlich zu fliegen… von welchen Geld frage ich? Das leiht er von seiner Tante.

Ali selber wohnt bei einem viel älteren Mann, mit dem er eine Beziehung führt. Da Ali bereits zwei Mal hintereinander eine Sperre seines ALG II (insg. 6 Monate am Stück 100 %) hatte, hat er weder Geld noch eine eigenen Wohnung. Der Mann hält ihn also komplett aus. Ali ist gut angezogen, ist sehr gepflegt und hat z. B. das neueste Handy. Die Sperren hat er bekommen, weil er nie etwas auf die Kette gebracht hat. Der ältere Herr war auch mal bei mir. Er hat schwarze Zähne und macht einen schmierigen Eindruck. Da hilft auch seine Visitenkarte nicht.

Vor dieser Beziehung ist Ali „auf` m Strich“ gegangen. Davon erfährt man erst nach und nach. Sicher hat er eine Zeit lang auf der Straße gelebt und sich irgendwie durchgeschlagen.

Er ist immer sehr freundlich und nimmt jede Hilfe bereitwillig an. Er hält sich an Vereinbarungen und sagt mir, dass noch nie jemand so viel für ihn getan hat, wie ich. Dabei habe ich gar nicht so viel gemacht. Ich habe dafür gesorgt, dass seine Geldsperre sofort aufgehoben wird, er sich bei einem Therapeuten anmeldet und er von einem Arbeitsvermittler zu einem Fallmanager (Mitarbeiter für betreuungsaufwendigere Kunden der Arge) übergeben wird. Es wird in eine andere Maßnahme übergeben, da er im Moment nicht vermittlungsfähig ist… weit davon entfernt! Wieso fällt das keinem vorher auf?

Ich gebe den Fall also ab. Von den Kollegen erfahre ich, dass alles schleppend voran geht, da Ali nicht zu vereinbarten Terminen kommt. Die Kollegen lassen von einem Arzt –mit seinem Einverständnis- feststellen, ob ggf. eine Psychose vorliegt…

März 1st, 2008

Was vor uns liegt
und was hinter uns liegt,
ist unbedeutend,
verglichen mit dem, was in uns steckt.

R. W. Emerson

Völlige Fassungslosigkeit, oder wer nicht will der hat schon?

Februar 27th, 2008

Ein Jugendlicher, dem ich sehr entgegen gekommen bin hat mich sehr enttäuscht bzw. entsetzt.
Er wurde zu einem Einstellungstest bei einer Stadtbücherei eingeladen, der am Freitag stattfand. Das alleine ist schonmal ein toller Erfolg. Am Montag danach sollte ein dreiwöchiges Praktikum bei der Stadtbücherei beginnen.
Der Teilnehmer ist sehr zuverlässig und hat einen großen Vertrauensvorschuss. So hat er ziehmlich viel Freiraum was sein Tun im Rahmen der Maßnahme betrifft, bekommt Unterstützung, wir haben viele gute Bewerbungen zusammen geschrieben, ich habe ihm Bücher ausgeliehen zur Vorbereitung auf den Test und ein mögliches Vorstellungsgespräch; also ein Jugendlicher bei dem ich dachte es läuft richtig gut, da ist Vertrauen da und er hat gute Vermittlungschanchen in eine Ausbildung.
Telefonisch konnte ich den Teilnehmer in den drei Wochen nicht erreichen, bzw. habe ich es auch nicht oft versucht, weil ich dachte die Sache läuft.
Am letzten Tag des vermeindlichen Praktikums bin ich dann spontan bei der Stadtbücherei vorbeigefahen und habe erfahren, dass er das Praktikum nicht angetreten hat!!!
D. h. selbst wenn er den Test erfolgreich bestanden hat, kann er sich den Ausbidlungsplatz sonst wohin stecken…
Ich hoffe für ihn, dass er die letzten drei Wochen im Koma gelegen hat. Ansonsten gibt es keine Entschuldigung.
Er hat eine Abmahnung bekommen und eine Einldung zum Gespräch. Bin gespannt und werde berichten…